Embrace the “Jojo Effect” – Get Yourself Some Jägermeister, Relax and Experience Some Uncut “Deutsch-itude”

Two songs hand-delivered TO YOU all the way from Das Vaterland itself (Sure – the performances here are in English – but they possess an undeniably Teutonic sensibility, almost reminiscent of 1930s “Cabaret”-style Berlin decadence). And then there’s the self-description provided by the band itself that’s cool no matter what, but way COOLER  (perhaps even “ice cold…”) in the original German:

“Im Oktober 2005 lernte Anne Schnell die Wuppertaler Produzenten Kitty the Bill und Jürgen Kausemann von Chinchin Records kennen. Beide waren sofort von Annes gesanglichen und songwriterischen Fähigkeiten begeistert. Noch im selben Jahr wurden erste Songs unter dem Projektnamen, “JoJo Effect.“ aufgenommen und veröffentlicht. Im November 2006 erschien das erste Album unter dem Titel, “Not With Me,” das von vielen Radiosendern zum, “Album des Monats,“ oder “Album der Woche“ gekürt wurde. Bisher wurden die Songs von JoJo Effect bei einem Gesamtverkauf von über 1,5 Millionen CDs mehr als 120 mal lizensiert.” [The Jojo Effect – Official Band Website]

The Jojo Effect: “Desire”

 

The Jojo Effect: “I Shouldn’t – I Wouldn’t”

Share

Comments are closed.